Unsere Reise-Route sah folgendermaßen aus: Wir flogen von Düsseldorf mit Fin Air nach Helsinki. Von dort nach Shanghai. Fin Air hatte ein Superangebot für Business-Class. Also flogen wir Business-Class. Wir sollten es nicht bereuen. Eine riesige Platz-Freiheit und ein nicht zu überbietender Service. 3 Tage Shanghai. Dann flogen wir nach Wuhan. In Wuhan ging es auf's Schiff. 5 Tage Flußkreuzfaht. Von Chongqing flogen wir nach Xian - dort eine Übernachtung - dann Weiterflug nach Peking.In Peking hatten wir 3 Übernachtungen. Von Peking ging es (wieder mit Fin Air Business-Class) am 28,08.2009 zurück nach Düsseldorf.

Wir erreichen Shanghai.
Mit dem Transrapid und einer Geschwindigkeit von 430 km/h fahren (fliegen) wir vom Flughafen bis in die City. Es war ein einmaliges Erlebnis.

Unser Reiseführer JR (englisch ausgesprochen wie in "Dallas") spricht ein relativ gutes Deutsch. Nur verwechselt er manchmal die Begriffe. So sagte er bei der Fahrt vom Transrapid in das Hotel: "So meine Damen und Herren, ich heiße sie herzlich willkommen in Shanghai. Wir fahren jetzt in das Pudong Shangri-La Hotel, dort werden sie alle umgebracht (er meinte untergebracht). Wir haben alle herzlich gelacht.


Unser Hotel in Shanghai, das Pudong Shanggri - La, ein Spitzenhaus.

Der Service des Hotels: In einer Schublade versteckt.



Unsere Gruppe bestand aus 12 deutsch-schweizer Personen


Shanghai bei Nacht.
Die Temperaturen lagen während der ganzen Reise zwischen 35° C und 39° C bei iner sehr hohen Luftfeuchtigkeit



Unser Reiseführer JR bringt uns in den sehr schönen Yuyan Garden.



Wir speisen chinesisch



In Shanghai besuchen wir eine Seidenstickerei und eine Seidenteppichfabrik.



Am 19.August fliegen wir nach Wuhan



In Wuhan ist Einschiffung. Das Schiff heißt: "Viking Century Sun". Wir haben eine schöne Kabine. 20 m² groß, mit Balkon



Das Sonnendeck. Es war aber zu heiß, um sich in die Sonne zu legen.



In Wuhan besuchen wir das Provinzmuseum von Hubei.



Die erste Station auf dem Yangtse heißt Yueyang. Wir klinken uns aus der Gruppe aus und besuchen auf eigene Faust das Dorf



Gegen die Hitze und die stechende Sonne sind die Chinesen sehr erfinderisch



Besichtigung des großen Drei-Schluchten-Damms.
Das Modell



Ausflug mit Ausflugsbooten in die "Drei Kleinen Schluchten"



Da das Wasser in der Regenzeit bis auf 174 m steigt, müssen hier die Gebäude so hoch gebaut werden



Am 23. August erreichten wir Shibaozhai. Hir steht die 12-geschossige Felsenpagode. Sie schmiegt sich an einen 220 m hohen Felsen.



Der Weg zur Pagode war natürlich gesäumt von Straßenverkäufern. Ines brachte auch eine Erinnerung mit.



Chongqing ist die letzte Station unserer Flußkreuzfahrt. Hier besuchen wir den Zoo, der weltberühmt ist für seine Pandabären. Sie sind sehr scheu und lassen sich nur selten sehen.



Weiterflug nach Xian



In Xian erleben wir eine fantastische "Tang Dynastie Dinnershow"



Einen der Höhepunkte auf dieser Reise, erleben wir am nächsten Vormittag den 25. August: Die weltberühmte Terrakotta-Armee.
1974 zufällig von einem Bauern entdeckt.



Weiterflug nach Peking. Hier wohnen wir in dem preisgekröntem "China World Hotel"



Ein weiteren Höhepunkt der Reise steht auf dem Programm. Besuch der "Chinesischen Mauer"



Der Nachmittag gehörte dem "Heiligen Weg der Ming-Gräber"



Am vorletzten Tag, den 27. August fuhren wir zum Platz des himmlischen Friedens. Mit 44 Hektar ist es der größte öffentliche Platz der Welt. Hier passierte unserem Reiseleiter JR wieder so ein Lapsus. Als er über Mao und den Platz sprach sagte er: "Vorne an dem Gebäude haben sie ihn aufgehängt"(er meinte das Bild).



Anschließend gehen wir in die "Verbotene Stadt"



Zum Abschluß der Reise erwartet uns die
"Peking-Ente" und die "Peking-Oper



Am 28. August 2009 begann der Rückflug nach Deutschland. Unsere Maschine ein A 340 hatte in Helsinki eine Maschinenschaden und traf erst 5 Stunden später in Peking ein. Wir genossen aber den Flughafen und hielten uns in der Business-Lounge auf.


zurück zu
"Mein Leben"